Basischer Ernährungsplan

Basischer Ernährungsplan

Basischer ErnährungsplanEs gibt eine Menge Diäten, die man finden kann und die mit der Zeit an Popularität gewonnen haben. Eine dieser Diäten ist auch die Basische Ernährung. Ein basischer Ernährungsplan enthält mehr basische und weniger säureerzeugende Lebensmittel, als wie ein normaler Ernährungsplan. Das ganze beruht auf der Theorie, dass ein Körper der zu viel Säure produzierende Nahrungsmittel aufnimmt, anfälliger für Krankheiten und auch Übergewicht sein soll.

Die basische Ernährung stammt aus Amerika und wurde dort zuerst bekannt. Nach einigen Jahren, wurde sie auch fern von Amerika populär.
Einen medizinischen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt es jedoch nicht. Der Körper hat körpereigene Säureregulierungs-Systeme die bei einer gesunden Lebensweise die richtige Balance gewahrt.


Ein basischer Ernährungsplan enthält zu 70 oder 80 Prozent basische Lebensmitteln und nur 20 bis 30 Prozent säureerzeugende. Interessant zu wissen ist, dass nicht alle Sauren Lebensmittel auch gleich säureerzeugend sind. So sind z.B. Zitronen tatsächlich eine basische Citrusfrucht. Dagegen ist ein basischer Ernährungsplan vollkommen frei von Alkohol und Kaffee, die als sehr säurebildend gelten. Auch Fisch, Fleisch und Eier werden, wenn überhaupt, nur begrenzt eingenommen. Als basische Lebensmittel gelten Reis, Kartoffeln, Gemüse, Obst aber auch Nüsse. Bei Milchprodukten gibt es unterschiedliche Meinungen. Bei manchen gelten diese als neutral, andere aber behandeln sie als säurebildend.

Basischer Ernährungsplan mit Fische und Gemüse

Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass eine basische Ernährung eigentlich keine gesundheitlichen Vorteile mit sich bringt. Sogar gibt es eher gesundheitliche Bedenken, da einige Lebensmittelgruppen in nur geringen Mengen, wenn überhaupt, erlaubt sind. Das kann nach längerer Ernährung dieser Art eventuell zu Nährstoffmangel führen. Auch steht aus, einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Säuregehalt im Körper zu finden. Dagegen empfehlen diese Experten, eine ausgewogene, gesunde Ernährung zu führen, Sport zu treiben und viel Wasser zu trinken.

Ein weiterer Fakt der gegen die basische Diät spricht, ist die Schwierigkeit sie einzuhalten, da sie viele Lebensmittel einschränkt oder komplett von der Ernährung verbannt.

Wie sieht ein basischer Ernährungsplan aus

Wie schon beschrieben, werden gewisse Nahrungsmittel, die basisch sind bevorzugt. Dagegen wird der Konsum von säureerzeugenden Lebensmitteln gedrosselt oder auch ganz verboten.

Früchte und Obst!Der basische Ernährungsplan sieht außerdem vor, Bewegung oder Sport in seinen Lebensstil einzubauen.
Auch der hohe Wasserkonsum wird verlangt. So sollte man mindestens 2 bis 3 Liter am Tag an Wasser zu sich nehmen. Auch stilles Mineralwasser kann getrunken werden. Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol gehören nicht in einen basischen Ernährungsplan.
Hier gleich ein basischer Ernährungsplan für ein paar Tage. Er sieht drei Hauptmahlzeiten am Tag vor und auch einen Snack für zwischendurch. Früchte und Gemüse können bei jeder Mahlzeit ausgetauscht werden.

Exemplarischer, basischer Ernährungsplan für 3 Tage

Tag 1
Frühstück: Sojamilch –Smoothie mit Erdbeeren und Haferflocken
Mittagessen: Gemüseeintopf
Abendessen: Obstsalat
Snack: Banane
Tag 2
Frühstück: Obstsalat
Mittagessen: Fischfilet mit Reis
Abendessen: Vollkornbrot mit Sojakäse
Snack: Obstsaft
Tag 3
Frühstück: Karottensaft
Mittagessen: Grüner Salat und gepellte Kartoffel
Abendessen: Leichte Gemüsesuppe
Snack: Apfel



Bilder von: freedigitalphotos.net
Autoren (von oben nach unten): nokhoog_buchachon, Apolonia, rakratchada torsap

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.2/5 (5 votes cast)
Basischer Ernährungsplan, 3.2 out of 5 based on 5 ratings